Free The Yazz

"Does fame in this game have to change who you are? "

Sonntag, 25. Juli 2010

Good To Go.

In den vergangenen Jahren wurden die Mixtapes qualitativ immer besser und übertrumpfen so manches Album und machen so einige Künstler dadurch erst (dem Mainstream) bekannt. Namen wie Kid Cudi, Drake, Asher Roth, J. Cole und Wale (uvm.!) fallen mir da ein. Dieses Jahr hab ich mir bisher recht wenige Mixtapes vorgenommen, weil diese für mich nicht wirklich interessant erschienen. Bin aber nun ein wenig am Aufarbeiten was bisher in den vergangenen 7 Monaten passiert ist und habe den Rapper Yelawolf mit seinem Mixtape Trunk Muzik ausgecheckt.



Weiter gehts nach dem Sprung!


Auf diversen Blogs habe ich immer wieder Postings gesehen und mich eher über Yelawolf amüsiert. Ein weißer Rapper mit Vokuhilafrisur und insgesamt vom Auftreten hätte ich ihn in Richtung Rock/Punk eingestuft und hab auch vermutet das die Musik eher Crossover sein müsse. Aber mein Hirn sollte aufhören immer diese Vorurteile zu stricken (ist im normalen Leben auch nicht besonders toll!). Also dachte ich mir, wenn sein Mixtape Trunk Muzik so gefeiert wird, einfach mal anhören und gucken was ich davon halte.

Und gleich bei den ersten Takten von Trunk Muzik war ich erst mal geflasht, sehr Dirty South und vor allem der Flow. Hab mir dann erstmal genauere Infos über den Herren per Google gesucht. Der junge Herr stammt aus Alabama, ist in den Südstaaten groß geworden und wurde früh vom Rap geprägt. UGK, Triple Six Mafia, N.W.A, Snoop usw. haben ihn in seinem Stil beeinflusst, was man auch sehr gut raushören kann. Der Name Yelawolf basiert auf seine Wurzeln, seine Vorfahren sind amerikanische Ureinwohner.

Eben weil er weiß ist gibts natürlich sofort den Vergleich mit Eminem. Für mich eher unverständlich, da die beiden wirklich ganz andere Richtungen verfolgen und auch sich nicht vom Flow her ähneln. Oder wird jeder schwarze Newcomer-Rapper sofort mit 2Pac verglichen?!



Bei Trunk Muzik geht es natürlich um das geliebte Schätzchen der Männer – Autos. Besonders der Chevy hats dem Yeller wohl angetan (er ist schon mittlerweile bei Box Chevy Pt. 3 angekommen!). Deshalb ist Trunk Muzik auch der perfekte Soundtrack fürs durch die Gegend cruisen und dient als super Warm-Up fürs abendliche Durchfeiern.

Wer also guten, blitzschnellen Südstaaten-Rap mit ordentlich Bass unterm Arsch mag sollte mal bei Yelawolf reinhören. Sein Debütalbum Trunk Muzik: 0-60 erscheint im September in den USA.

Teaser für euch:






*